Kindersprechstunde

Was ist die osteopathische Kindersprechstunde?

Die osteopathische Kindersprechstunde soll Kindern aus Familien mit geringem Einkommen die Möglichkeit geben, osteopathisch behandelt zu werden. Wir behandeln Kinder und Jugendliche von 0-18 Jahren, werdende Mütter und Mütter direkt nach der Geburt. Die Behandler arbeiten ehrenamtlich.

Anwendungsbereiche:
Eine osteopathische Behandlung von Kindern kann bei vielen Funktionsstörungen sinnvoll sein, wie zum Beispiel bei langwierigen oder zu schnellen Geburten, bei Unfällen oder Krankheiten im Kindesalter. Dies kann in sämtlichen Geweben des Körpers Probleme verursachen, die unter Umständen die Körperphysiologie empfindlich stören. Es kann zu typischen Beschwerden kommen, wie z.B. Verdauungs- und Schlafstörungen, unruhigem Verhalten und Erkrankungen der Atemwege.

Haltungsstörungen
Skoliosen, Schiefhals bei Neugeborenen und Kleinkindern, Rückenschmerzen und Hüftdysplasien, Formveränderungen des Schädels (Gesichtsasymmetrien).

Verdauungsstörungen
Drei-Monats-Koliken, Aufstoßen und verstärktes Spucken. Atemwegserkrankungen: Asthma bronchiale, chronische Bronchitis und Krupp. Chronische Mittelohrentzündungen, Nasennebenhöhlenentzündungen und Kopfschmerzen.

Verhaltens- und Lernstörungen
Hyperkinesie, Dyslexie, Übererregbarkeit des Nervensystems wie übermäßiges Weinen, Schlafstörungen und Zähneknirschen. Weil sie sehr sanft ist, eignet sich die Osteopathie besonders zur Behandlungen von Säuglingen und Kleinkindern.